Begegnungsstätte mit Sprachtreff, kultureller Unternehmungen und kreativer Praxis.  Ein Integrationsprojekt von HAMBURGER*MIT HERZ e.V.

von Anna Punke-Dresen

Einmal durch die Elbphilharmonie laufen? In der ersten Reihe bei einer Jazz-Session sitzen? Staunend bei einem Poetry Slam zuhören? Wir freuen uns, dass wir ab Ende August solche und noch viel mehr spannende Kulturveranstaltungen zusammen mit Geflüchteten und Freunden des Vereins HAMBURGER*MIT HERZ besuchen werden.

Dank der Förderung des „FREIRÄUME!“ Fonds für kulturelle Projekte mit Geflüchteten können wir über mehrere Monate vielfältige Veranstaltungen und Ausflüge in Hamburg und Umgebung gemeinsam besuchen und damit gesellschaftliche Teilnahme und Zugang zu kulturellen Angeboten in Hamburg ermöglichen. Auch unsere Herzkammer soll dabei zu einem Ort kultureller Begegnungen werden.

Das sind unsere ersten Termine: (Änderungen vorbehalten)

25.08.2018         Museum für Hamburgische Geschichte

01.09.2018         Lange Nacht der Literatur

15.09.2018         Museum am Kiekeberg

29.09.2918         Geführte Tour durch die Hamburger Speicherstadt

06.10.2018         Besuch eines Improvisationstheaters

13.10.2018          Energieberg Georgswerder

 

Wir freuen uns nicht nur über Teilnehmer, sondern auch über Ideen und Personen, die kulturelle Veranstaltungen betreuen oder sogar selbst durchführen möchten.

Bei Interesse und Fragen gerne an: kultur@hamburger-mit-herz.de

von Benjamin Holm

Rund 100 Gäste genossen das herrliche Wetter und die tolle Stimmung beim diesjährigen Sommerfest.

Gorden Isler und Joanna Abram begrüßten die Gäste und dankten den Ehrenamtlichen, die sich für den Verein in der Integrationsarbeit, in Afrika und in Äthiopien, engagieren. Als kleines Geschenk hatte die Schatzmeisterin Beate Ngee selbstgekochte Marmelade mitgebracht.

Unter den Teilnehmenden waren Partner unseres Vereins, Mitglieder, Mentoren und Paten unserer Projekte sowie Nachbarn aus Hoheluft. Auch eine Reihe von Mentees (Geflüchtete aus Eritrea) freuten sich am Wetter und dem vielseitigen Salatbuffet.

„Unsere Herzkammer wird mehr und mehr der Ort in Hoheluft, wo Ehrenamt und tolle Projekte zusammenfinden“, stellte Elke Steinweg, Leiterin des Mentorenprojektes, fest.

Höhepunkt des Festes war der Auftritt der Hamburger Soulpop-Sängerin MIU, die mit ihrem Solo-Auftritt an Ukulele und Keyboard das Fest bereicherte.

 

von Valentin Asensio

Vielleicht erinnern Sie sich noch, Ende April war die Hamburger Innenstadt vom Marathon-Fieber befallen. Wir von HAMBURGER*MIT HERZ waren ebenfalls infiziert und haben gleich drei Staffeln mit insgesamt zwölf Läufern an den Start gebracht, die bei herrlichstem Sonnenschein gemeinsam eine tolle sportliche Leistung erbracht haben.
Es gab insgesamt vier Staffelabschnitte von 16,3km, 11,2km 5,4km und 9,4km. Das Wunderbare: Alle Läufer von HAMBURGER*MIT HERZ haben ihren Streckenabschnitt mit Bravour gemeistert! Die Staffelläufer kamen alle aus unseren Sprachlotsen-  bzw. unserem Mentoring-Projekt. Beim Lauf haben die Jungs wirklich alles gegeben und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Alle drei Staffeln haben es in die Top 100 der Staffelläufer geschafft.

Platz: 23 (HAMBURGER*MIT HERZ e.V. II)
Platz: 38 (HAMBURGER*MIT HERZ e.V. I)
Platz: 100 (HAMBURGER*MIT HERZ e.V. III)

Wir als Verein sind natürlich besonders stolz und freuen uns, mit allen SchülerInnen und Mentees zusammen.
Ein riesiges Lob und Dankeschön an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer: Ohne eure Unterstützung am Marathontag hätten wir gar nicht erst antreten können. Danke für das frühe Aufstehen, die Spitzen-Hilfe und euer Mitfiebern. Ihr seid klasse!

Ich freue mich schon total auf nächstes Jahr!

Von Thorsten Beckmann

Es ist 5.45 Uhr am Samstagmorgen, das Eingangstor zum SC Osterbek ist noch verschlossen. Doch Jugendtrainer Peter Grußendorf (Foto) kommt gerade an, das Tor geht auf und es kann losgehen: Die Vorbereitungen für den 3. HAMBURGER*MIT HERZ-Cup.

Neun Tapeziertische, neun Zelte, Getränke und leckeres Essen wie Pommes, Würstchen, Kuchen oder belegte Brötchen zur Stärkung sowie ein Tombola-Stand werden aufgebaut. Viele Eltern der Kids vom SC Osterbek packen gemeinsam mit an, damit rechtzeitig zum Turnierstart um 9 Uhr alles bereit ist. Martina Michael (Foto), die Turnier- und Jugendleitung des SC Osterbeks, hat alles großartig organisiert und begrüßt die ersten Mannschaften.

Und dann geht es los: Die Kids sind mit großer Freude und vollem Einsatz bei der Sache, rennen über den Rasen, hechten dem Ball hinterher und geben wirklich alles. Dabei werden sie von den Besuchern und Eltern aus voller Kehle angefeuert, die Stimmung ist toll! Auch der Grill glüht und die ersten Würstchen verbreiten einen herrlichen Duft.

Auch beim Tombola-Stand geht die Post ab, immer mehr Lose werden verkauft. Ein großes Dankeschön an die vielen Partner, die großartige Gewinne gespendet haben, um weitere Spenden für den Verein HAMBURGER*MIT HERZ zu generieren. Danke an fairvendo, die Punkt Apotheke, Brosch Textilien und den Malerbetrieb Rolf Beckmann GmbH für Sachspenden und finanzielle Unterstützung.

Auf dem gesamten Gelände des SC Osterbeks herrscht reges Treiben. Am ersten Turniertag wird der SV Lurup Gruppensieger des Jahrgangs 2009, im Jahrgang 2010 gewinnt der VSG Stapelfeld. Am Sonntag, dem zweiten Turniertag, schafft es die Mannschaft von DuWo08 (Gruppensieger im Jahrgang 2007) an die Spitze. Herzlichen Glückwunsch! Das letzte Saison-Heimspiel der Herrenliga endet dann mit 3:3.

Auch die Kinder von Mekerie können sich freuen: Die Einnahmen der Tombola in Höhe von 885,- € gehen direkt an das HAMBURGER*MIT HERZ-Projekt in der äthiopischen Partnerstadt. Ebenso ein Drittel der Einnahmen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken in Höhe von 331,16 € vom SC Osterbek. Stolze 1.216,16 € kamen so für den guten Zweck zusammen. Wir danken allen Teilnehmern*, Helfern*, Unterstützern*, Schiedsrichtern und dem gesamten Orga-Team des SC Osterbeks von Herzen für diesen tollen 3. HAMBURGER*MIT HERZ-Cup und freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Das Duo "Kabel Jo" mit Akkordeon und Gitarre. Davor ein Liederbuch mit "La Paloma"
Es darf gern laut werden bei unserem neuesten Projekt! Wir laden ein zum gemeinsamen offenen Singen auf dem Kirchplatz von St. Markus Hoheluft. Eingeladen sind alle, die Lust zum Singen haben – Herkunft und Vorkenntnisse sind völlig egal! Für die musikalische Begleitung (und die Liederbücher) sorgt das Hamburger Duo „Kabel Jo„. Gerüchten zufolge wird es auch stimmungsvolle Beleuchtung und Heißgetränke geben.
Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Man kann einfach vorbeikommen. 
Mit dem neuen Veranstaltungsformat wollen wir Menschen aus Hamburg – egal ob mit oder ohne Fluchthintergrund – zusammenbringen, um gemeinsam zu  singen.

Email-Adresse für Nachfragen oder bei Interesse an weiteren Terminen: singen@hamburger-mit-herz.de
Unsere Veranstaltungen finden sich auch auf Facebook (hier) und können auch dort gern geteilt und kommentiert werden.

Termine 2017:
6. November
4. Dezember
11. Dezember
18. Dezember

jeweils 18:30 Uhr

Hier kann man Fotos vom ersten Singen im Advent anschauen.

In der Hamburger Stiftungswoche vom 9. bis 13. Oktober wird die HERZKAMMER zum Raum für gute Taten. Täglich kann man von 13 bis 20 Uhr vorbeikommen, sich an der „Wand der guten Taten“ inspirieren lassen, ein Kärtchen mitnehmen und einfach etwas Gutes tun. Gemeinsam mit der Stiftung „Gute Tat“ wollen wir eine Woche lang zeigen, wie einfach Engagement sein kann.

Sozialsenatorin Melanie Leonhard hat schon mal angefangen, zu stricken:

Am 16. Juli haben wir im Herzen Hamburgs unsere neuen Räume – die Herzkammer – eröffnet. Für alle, die nicht dabeisein konnten oder die, die das Fest noch einmal nachklingen lassen möchten: Hier gibt es ein paar Impressionen von den Feierlichkeiten.

Nach einleitenden Worten unseres Vereinsvorstandes Gorden Isler und Beate Ngee hielt Dorothee Martin vom Hamburger Senat eine kleine Ansprache. Während das Eröffnungsband für die Herzkammer durchgeschnitten wurde, spielte die Hamburger Band „Albers Ahoi“ klassische Hamburger Lieder. Die Hamburger Klassiker wurden wunderbar von Mulugeta ergänzt, der auf der Kar, einem traditionellen Seiteninstrument aus Eritrea, gespielt hat.

Auch das kulinarische Angebot von Kuchen, Grillwürsten und eritreischen Kaffeezeremonie fand ganz im Sinne des Mottos „Heimat“ statt, der alten in Eritrea und der neuen nun in Deutschland.

Die Fotoausstellung der Fotografin Elena Zaucke kam sehr gut an. Sie hat einige der Teilnehmer porträtiert und ihrer Wünsche, Hoffnungen und Ziele an das neue Leben in Hamburg gezeigt. (Wer die Eröffnung verpasst hat: Die Bilder sind noch bis Anfang September in der Herzkammer zu sehen.)

In Deutschland wird ja allgemein gerne über das Wetter gesprochen und leider wurde unserer Einweihungsfeier immer wieder von kleinen Schauern heimgesucht. Dennoch ließen sich viele Besucher nicht davon abhalten ihre Bratwurst oder einen eritreischen Kaffee zu den fetzigen Klängen von „Albers Ahoi“ zu genießen.

Jetzt geht die Arbeit erst richtig los! Die Herzkammer wird ein Ort der Begegnung, der Ankunft, der Teilhabe, der Integration und der Heimat. Dorothee Martin beschrieb es in ihrer Rede zur Eröffnung sehr schön: Zwei Herzkammern werden von einem starken Muskel umschlossen und bewegt. Die eine Kammer steht für sie für die Menschen in Hamburg und die andere Kammer für die Neuhamburger*innen. Unsere neue Herzkammer für den Ort, den Willen und das Engagement, diese wichtige integrative Arbeit gemeinsam zu leisten.

Wir werden unsere Räumlichkeiten jedoch auch für Ausstellungen, Bildungsprojekte und die Zusammenarbeit mit anderen NGOs selbst nutzen und zur Verfügung stellen. Besuchen Sie uns und halten Sie sich hier auf dem Laufenden. Wir werden euch spannende Themen und Projekte anbieten.

P.S.: Die Fotoausstellung von Elena Zaucke ist noch bis Anfang September in der Herzkammer zu sehen. Wochentags zwischen 15 und 20 Uhr ist immer jemand von uns da. Gern vorbeikommen!

Sea-Eye Team

Vergangenes Wochenende besuchten uns der Sea-Eye Gründer, Michael Buschheuer, und der Pressesprecher Hans-Peter Buschheuer in Hamburg. Gemeinsam sprachen wir über die aktuelle Situation auf dem Mittelmeer und erfuhren von den neusten politischen Entwicklungen in Italien. So wird derzeit über einen italienischen Einsatz im libyschen Hoheitsgewässer ratifiziert. Dieser sieht vor, Flüchtlinge in Gummibooten direkt nach dem Start an der Küste abzufangen, zurück an Land zu bringen und in neu errichtete Unterkünfte zu bringen. Der Lösungsansatz ist sehr fragwürdig aber zugleich sehr entscheidend für die NGOs auf dem Mittelmeer. Einen ausführlichen Bericht können Sie auf Reuters nachlesen: http://www.reuters.com/article/us-libya-security-italy-navy-idUSKBN1AC1PA

Mit unseren Freunden bei Sea-Eye nahmen wir an der Open-Air Vorführung unserer Dokumentation MINDEN REPLYING im Harburger Binnenhafen teil. Organisiert wurde das Event vom Kreisverband der Grünen. Es fand eine rege Diskussion mit Bundestagsmitglied Manuel Sarrazin, Sea-Eye Gründer Michael Buschheuer, dem 1. Vorsitzenden von HAMBURGER*MIT HERZ e.V. Gorden Isler und dem Filmemacher Maik Lüdemann statt.

MINDEN REPLYING beim Kulturkran

Am Sonntag fand eine weitere Vorführung unserer Dokumentation, in unserem neuen Büro statt. Wir durften rund 20 Personen in der „Herzkammer“ begrüßen. Michael Buschheuer erzählte uns seine Geschichte, wie er als Maler und Lackierer zum Gründer einer wichtigen NGO wurde.

Michael Buschheuer, der Gründer von Sea-Eye e.V. zu Gast in Hamburgs Herzkammer.

Posted by HAMBURGER MIT HERZ e.V. on Sonntag, 30. Juli 2017

 

Was ist MINDEN REPLYING?
Im vergangen November fuhren zwei unserer Mitglieder auf dem Seenotrettungskreuzer Minden mit. Sie drehten vor Ort eine Dokumentation über die Lage auf dem Mittelmeer und die Abläufe von Rettungseinsätzen. HAMBURGER*MIT HERZ setzt sich seither für Bildung zu der aktuellen Situation ein. Die Doku kann ab August gekauft oder geliehen werden. Für öffentliche Vorführungen bieten eine kostenfreie Vorführkopie an. Den Trailer zum Film finden Sie auf: http://minden-replying.de

Wer ist Sea-Eye?
Sea-Eye startete erst im Herbst 2015, als eine kleine Gruppe um den Regensburger Unternehmer Michael Buschheuer beschloss, dem Sterben der Flüchtenden im Mi’elmeer nicht länger tatenlos zuzusehen. Die Initiative kaufte ein Schiff, einen alten Fischkutter, und rüstete ihn zum Zweck der Seenotrettung um. Das Schiff, inzwischen auf den Namen Sea-Eye getaut, ist seit April 2016 auf Beobachtungs- und Rettungsfahrt vor der Küste Libyens: Die einzige Aufgabe besteht darin, in Seenot Geratene und Ertrinkende zu retten, Hilfe herbei zu holen. Im Jahr 2016 konnten die Crews der Sea-Eye 5568 Menschen aus Seenot retten! Die Initiative ist inzwischen auf rund 500 Menschen aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland angewachsen. Sie arbeiten ohne Bezahlung an dem Projekt Sea-Eye mit, verzichten auf Freizeit und Urlaub.

In dem betroffenen Seengebiet vor der Küste Libyens hält die Sea-Eye Ausschau nach seeuntüchtigen überfüllten Booten, die zu kentern drohen. Die Menschen werden mit Rettungswesten und Wasser versorgt, die Boote mittels Rettungsinseln entlastet. Schwerverletzte können an Bord der Sea-Eye in einer Krankenstation versorgt werden. Gleichzeitig wird ein SOS-Notruf an die Seenotleitstelle Mittelmeer in Rom abgesetzt. Nach internationalen Seerecht sind alle Schiffe, die sich in der Nähe befinden, verpflichtet, Schibrüchige aufzunehmen. Obwohl alle Helfer kostenlos an Sea-Eye mitwirken, ist der Verein auf Sach- und Geldspenden angewiesen. Das Projekt wird in diesem Jahr rund 500.000 Euro benötigen: Für Diesel, Flüge, Unterkunft, Rettungsmaterialien, Verpflegung, medizinisches Gerät, Elektronik. Weitere Infos unter: http://sea-eye.org

 

Am Sonntag, den 23. April, fand der Haspa-Marathon statt und wir von HAMBURGER*MIT HERZ waren natürlich dabei und haben am Staffellauf teilgenommen. Mit unseren zwölf Läufern aus Eritrea haben wir die Teams „Integration“, „Mentoring“ und „Hamburger mit Herz“ an den Start gebracht.

Um 8 Uhr morgens haben sich alle Läufer und Helfer getroffen, um die letzten Vorbereitungen zu treffen. Die Startunterlagen waren schnell ausgehändigt, nun hieß es für die ersten drei Läufer, den Startblock zu finden und sich auf eine Distanz von 16,3 km einzustellen. Das war gar nicht so einfach. Start und Ziel befanden sich beim Messegelände, hier starteten knapp 14.000 Athleten und die Straßen waren voller Zuschauer.

Das Wetter zeigte uns an diesem Tag, was „Aprilwetter“ genau bedeutet. Von strahlendem Sonnenschein bis Hagelschauer waren alle Witterungs-Facetten vertreten. Doch davon ließen wir uns nicht unterkriegen und um 9 Uhr startete der Wettkampf.

Die erste Staffel führte vom Messegelände über St. Pauli bis nach Othmarschen, von da aus ging es zurück über die Speicherstadt – bis am Jungfernstieg der erste Wechselpunkt erreicht wurde. Die zweite Staffel führte an der Außenalster entlang Richtung Norden, nach 11,2 km wurde der zweite Wechselpunkt am Überseering erreicht. Die dritte Staffel war mit 5,4 km die kürzeste Distanz. Am Meienweg wurde die Staffel für den Zieleinlauf über Rotherbaum, mit einer Strecke von 9,4 km, das letzte Mal übergeben.

Wir sind sehr froh, dass alle Läufer ihre Distanzen mit Bravour gemeistert haben und mit einer Top-Zeit von 03:13:11 auf Platz 30 der Männerwertung stehen (Gesamtwertung Platz: 57). An dieser Stelle gratulieren wir unseren Läufern und freuen uns über diesen sportlichen Erfolg.

Ein weiterer Dank richtet sich an unsere Helfer, die auch bei stärkstem Hagelschauer die Nerven behielten und unsere Läufer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sicher zu ihren Wechselzonen begleiteten.

Die Ergebnisse im Überblick:
Team „HAMBURGER*MIT HERZ“: 03:13:11
Team „Integration“: 03:16:09
Team „Mentoring“: 03:44:23

Von Valentin Asensio